· 

pinholefotografie

haben sie schon einmal mit einer Lochkamera(Pinhole,Camera Obscura) Fotografiert?

Das gute an dieser Art der Fotografie ist das man sich seine Kamera selber bauen kann.

Ich werde darauf nicht näher eingehen da es im www und auf Youtube genug zu lesen bzw. anzuschauen gibt.

Was ich an der Pinholefotografie spannend finde ist das man keinen Sucher hat und so auch nicht den Bildausschnitt genau festlegen kann.

Da es ja nur ein klitzekleines Loch hat und keine Glaselemente wie bei Objektiven, hat man auch keinen Einfluss auf die Tiefenschärfe bzw. keinen Einfluss auf irgendeine Schärfe-Unschärfe.

Je nach Lochgrösse die man der Pinhole verabreicht kann das von Blende 128 - unendlich gehen. Das Problem ist halt nur wenn das Loch sehr sehr klein ist, hat man Belichtungszeiten jenseits von gut und böse.

Es ist ratsam sich einen Belichtungsmesser als App zu installieren, dies vereinfacht enorm die zu berechnende Belichtungszeit.

Das Loch oder wie es auch genannt wird, die Blende, ist nicht der einzige Ausschlag. Es kommt auch sehr darauf an was für eine ISO Empfindlichkeit der eingelegte Film hat. Bekanntlich kann man Filme, egal ob KB,MF oder GF, von ISO 80 - 3200 verwenden, wobei 3200 ISO in wirklichkeit um die 1000 ISO bringt. 

Je höher die ISO umso kürzer die Belichtungszeit. Heisst im Umkehrschluss aber auch je höher die ISO umso mehr Korn, im Digitalen Bereich Rauschen genannt, hat man dann im Negativ. Dies kann störend sein oder aber künstlerisch gewertet werden. Liegt halt immer im Auge des Betrachters.

Selber nutze ich Filme  mit max.400 ISO,ich hab keine die empfindlicher sind, meistens aber Filme mit 200 oder 100 ISO.

Wenn man solch lange Belichtungszeiten nutzt in der analogen Fotografie darf man den Schwarzschild-effekt nicht vergessen.

Was dieser ist und wie er sich auf die Belichtungszeit auswirkt wird im www sehr gut beschrieben.

Aufgrund dessen ist es unumgänglich ein Stativ zu nutzen wenn man brauchbare Ergebnisse mit der Lochkamera erzielen möchte. Man kann aber auch eine Mauer, Fenstersimms usw. nutzen, Hauptsache keine Verwackler.

Was auch sehr gut funktioniert sind sogenannte Doppelbelichtungen. Macht man eine Aufnahme und dreht den Film nicht zur nächsten Aufnahme und belichtet dasselbe Negativ mit einem anderen Motiv legen diese sich übereinander. Das kann sehr Spannende Aufnahmen geben. Das kann man auch geziehlt einsetzen.

 

Am 26 April 2020 ist der Internationale Pinhole-Day. Dieser findet jedes Jahr einmal statt. Da kann jeder ein Bild hochladen das man mir einer Pinholekamera an diesem Tag gemacht hat.

Ich bin auf jeden Fall dabei.

Also, ran an die Pinholefotografie und Spass haben.

Freuen Sie sich auf Ergebnisse die nicht alltäglich sind.

Hier zum Video zur Pinholekamera

Kommentar schreiben

Kommentare: 0