analog pur

Der Titel sagt eigentlich schon alles. Fotografie beschäftigt mich intensiv seit gut 13 Jahren.

Klar, anfangs Digital, viele Jahre.

Irgendwann kam der Gedanke mal Analog auszuprobieren. In der Jugend und im jungen Erwachsenen Alter war ja nur analog zu haben.

Vor gut 13 Jahren lies es die Zeit und das Budget zu, die erste Digicam zu kaufen, welche ist ja egal.

Wie die meisten es machten, wurde alles was bei drei nicht auf den Bäumen war Fotografiert. Irgendwann kommt der Gedanke mal Menschen zu knipsen. Erster Workshop besucht zum Thema Portrait.

Ja, da war man angefixt. Wie es dann halt so ist, guckt man mal nach "Modellen" auf allen möglichen Plattformen.

Natürlich auf TfP, Geld hat man da lieber für eine neue Kamera oder unerlässliches Equipment ausgegeben.

Mit der Zeit wird man schlauer, aber das hat gedauert.

Eines Tages kommt der Wunsch nach einem eigenen Studio. Erst habe ich mich in ein bestehendes Studio eingemietet, später hatte ich ein eigenes. Das ist aber auch schon wieder Geschichte. Eine Homepage hatte ich schon relativ früh.

 

Zur analogen Fotografie 2.0 kam ich weil es mich immer mehr nervte, hunderte von Bildern auf den PC/Mac zu schieben und sich dann stundenlang mit der Auswahl und Bearbeitung der Bilder zu beschäftigen.

Na ja, man sucht sich dann mal auf den einschlägigen Plattformen eine analoge Kamera.

So kam die erste analoge ins Haus.

Heute beheimate ich diverse Kleinbild Kameras, eine Mittelformat und eine

Grossformat 4x5 inch sowie Pinholekameras in allen Formaten, zu Pinhole gibts einen eigenen Beitrag.

Von der Menschenfotografie habe ich mich eigentlich verabschiedet.

Mein heutiger Fokus liegt auf der Reise, Landschaft und Streetfotografie.

Irgendwie kommt dann das Thema Filmnegative, ausschliesslich Schwarz-Weiss Filme, selber zu entwickeln.

Gesagt, getan. Erst mal auf Youtube schauen was man braucht und wie man das überhaupt macht.

Keine Hexerei in SW. In Zürich hat es seit einiger Zeit wieder einen Laden der sich auf analoge Artikel spezialisiert hat, Ars-Imago beim Lochergut.

Dort decke ich mich mit den benötigten Artikeln ein. Was dann auch mal ein Thema wird ist eine Dunkelkammer.

Vergrössserer,Papier,Chemie usw. was man halt so braucht in der Duka.

Die Duka hab ich zuhause eingerichtet und da werden die Filme entwickelt. Die Negative werden, die gut geworden sind, in der Duka ausbelichtet. Die Negative werden allerdings auch digitalisiert sonst sehen die das Worldwideweb nie bzw. kommen sie nicht auf die Homepage.

Das schönste ist es hat wenn man sein Negativ auf einem hochwertigen Fotopapier ausbelichtet hat in der Dunkelkammer. Dieses in einen passenden Rahmen mit oder ohne, bei mir meist mit, Passpartout einfügt und an die Wand hängt.

Macht einfach Spass.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0